Die richtigen Hilfsmittel beim Bügeln

Bügeleisen und Pflegemittel müssen zur Aufgabe passen, das gilt auch bei der Textilpflege. Ist das zu behandelnde Material besonders empfindlich, müssen die eingesetzten Hilfsmittel damit auch besonders schonend umgehen können. Achten Sie darauf und stimmen Sie beides sorgsam aufeinander ab.

 

Ein qualitativ hochwertiges Bügeleisen

Ein qualitativ hochwertiges Bügeleisen

Berücksichtigen Sie, was Sie alles damit bügeln wollen: Hat es zum Beispiel eine präzise Bügeleisenspitze, mit der Sie auch in kleinste Ecken kommen oder perfekte Falten bügeln können? Denken Sie auch daran, die Temperatur möglichst niedrig einstellen zu können, für Ihre empfindlichen Textilien.

Dennoch muss das Bügeleisen aber auch auf niedriger Temperatureinstellung genug „Dampf machen“, damit das Ergebnis überzeugend glatt wird. Eine kratzunempfindliche Bügelsohle ist ein Muss, besonders für die Materialien, die leicht Fäden ziehen. Das Bügeleisen sollte nicht zu schwer und leicht zu manövrieren sein. Es muss allzeit tropfsicher sein, damit Ihre wunderschönen Satin- und Seidenstücke glatt und nicht durch hässliche Wasserflecken ruiniert werden. ...

Wenn Sie das passende Bügeleisen gefunden haben – am besten probieren Sie einfach mal das Braun TexStyle 7 Bügeleisen mit dem einzigartigen Textile Protector zum Schutz Ihrer schönen Textilien – worauf müssen Sie dann achten, damit alles glatt geht?

  1. Lesen Sie die Anweisungen auf dem Wäschelabel und halten Sie sich daran. Stellen Sie die Temperatur nicht höher als empfohlen ein, auch wenn Sie in Eile sind. Sie würden es schon bei der zweiten Bügelbahn bereuen.
  2. Entscheiden Sie, bevor Sie beginnen, wo später die Falten in Hemden oder Hosen hinein kommen sollen. So verlieren Sie nachher keine Zeit.
  3. Benutzen Sie Dampf! Mit Dampf bügeln Sie leichter und schneller. Ihr Bügeleisen sollte aber absolut tropfsicher sein. Sonst ärgern Sie sich über die Wasserflecken.
  4. Achten Sie auf die unversehrte Oberfläche der Bügelsohle. Feine Textilien können leicht Fäden ziehen. Deshalb benutzen Sie kein Bügeleisen, das Kratzer und Beulen hat, wo sie nicht hingehören.
  5. Stellen Sie das Bügelbrett auf die richtige Höhe ein. Sie müssen in der Lage sein, beim Bügeln ausreichend Druck auszuüben. Zu hoch sollte es also nicht sein. Aber auch nicht zu tief, da Sie sonst Ihren Rücken zu sehr strapazieren.

 

Geeignete Kleiderbügel

Decent coat hangers

Die Plastikbügel, die Sie mit Ihrer Kleidung von den Geschäften großzügig geschenkt bekommen, tun Ihren Textilien keinen Gefallen. Jeder, der sich auskennt, benutzt gepolsterte oder weiche Holzbügel, weil diese die Kleidungsstücke in Form halten. Überlegen Sie auch, was nicht aufgehängt werden sollte. Bloß weil Sie es hängend gekauft haben, bedeutet das noch lange nicht, dass dies der beste Weg ist, es aufzubewahren. Die meisten Pullover zum Beispiel sind zusammengelegt in Schubladen viel besser untergebracht.

 

Ein Waschbeutel

A ‘smalls bag’

Verdrehte Socken und verhedderte Strümpfe sind ein bekanntes Bild, wenn sie wieder aus der Waschmaschine auftauchen. Die Zeit ist aber zu schade, um diese Teile immer mit der Hand zu waschen. Investieren Sie in einen kleinen Waschbeutel, um zu verhindern, dass diese Teile an Reissverschlüssen und Knöpfen hängen bleiben. Tun Sie all Ihre Strümpfe und feine Unterwäsche in diesen Beutel und waschen diesen dann komplett ganz normal in der Waschmaschine.

 

Eine Waschmaschine mit großer Programmauswahl

Wählen Sie ein Modell, mit dem Sie Ihre Handwäsche separat schleudern können und bei der Sie Waschprogramme von kalt bis heiß einstellen können.

 

Waschmittel

Sie benutzen ja auch Shampoo zum Haare waschen und nicht einfach nur Seife. Entsprechend sollten Sie auch das Waschmittel für Ihre Textilien auswählen. Normales Waschpulver ist zwar für die meiste Wäsche geeignet. Aber für die Handwäsche Ihrer empfindlichen Wäsche kommt eher ein spezielles Feinwaschmittel infrage.

 

Weichspüler

Kleidungs- und Wäschestücke, die super weich sein sollen, werden am besten mit einem entsprechenden Weichspüler behandelt. Sie merken den Unterschied, wenn Sie sich das nächste Mal in Ihren Cashmere-Pullover kuscheln.

 

Auffrisch-Spray

Zu häufiges Waschen kann deutlichen Einfluss auf die Lebenserwartung Ihrer Textilien haben. Aber was kann man tun, wenn die Kleidung zwar nicht schmutzig ist, Sie aber den hässlichen Geruch nach Rauch oder Essen los werden wollen? Hier hilft ein Geruchsneutralisierer. Er erspart das zu häufige Waschen und Ihre Kleidung riecht wieder frisch.