1. Ab welchem Alter kann ich mit dem Abstillen meines Babys beginnen?*

Mutter- oder Folgemilch enthält alles, was Ihr Baby in den ersten sechs Monate braucht. Manche Mütter stellen jedoch fest, dass ihr Baby immer mehr Appetit hat und kaum noch zufrieden zu stellen ist, bevor es 6 Monate alt ist.
Nach 17 Wochen deuten folgende Anzeichen darauf hin, dass Sie langsam beginnen können, ihrem Baby zusätzlich zur gewohnten Fütterung mit Mutter- oder Folgemilch erste feste Nahrung* anzubieten:

  • Nach dem Füttern scheint Ihr Baby noch hungrig zu sein.
  • Es schaut Ihnen beim Essen mit großer Aufmerksamkeit zu.
  • Ihr Baby kann bereits mit Unterstützung sitzen.


Das heißt nicht, dass Sie nun zwangsläufig mit der Entwöhnung beginnen müssen. Probieren Sie zunächst, ob sich Ihr Baby nicht mit etwas mehr Milch bei jeder Fütterung zufriedenstellen lässt, bevor Sie ihm erste feste Nahrung anbieten. Unter keinen Umständen sollten Sie bei einem Baby, das jünger als 17 Wochen ist, mit der Entwöhnung beginnen, da sich dadurch das Infektions- und Allergierisiko erhöhen kann.

2. Soll ich mein Baby nach Bedarf oder nach einem festen Plan füttern?

Wenn Sie Ihr Baby stillen oder mit dem Fläschchen füttern, ist es ideal, immer nach demselben Zeitplan zu füttern. Grundsätzlich helfen Routinen Babys, sich sicher und umsorgt zu fühlen.

3. Wit welchen Speisen beginnt am besten die Entwöhnung?*

Die ersten Mahlzeiten Ihres Babys sollten ganz einfach, noch sehr flüssig und vor allem ungewürzt sein. Das Beste für den Anfang sind Babyreis oder Getreideflocken mit Mutter- oder Folgemilch so vermischt, dass eine halbflüssige Konsistenz entsteht. Auch eignen sich Obst- bzw. Gemüsepürees aus einer einzigen Sorte. Besonders beliebt sind Bananen-, Möhren- und Kartoffelpürees, die Sie mit dem Braun Stabmixer einfach herstellen können.


*Wann ein Baby bereit ist, feste Nahrung zu sich zu nehmen, ist individuell verschieden. Im Zweifelsfall fragen Sie unbedingt Ihren Kinderarzt.